Direkt zum Inhalt

Schulbesuchstag 2018: Freiheit und Demokratie sind nicht selbstverständlich

Landtagsabgeordnete waren an 118 Schulen des Landes unterwegs

Schulbesuchstag 2018 - Foto: Fotostudio Röder-Moldenhauer
Schulbesuchstag 2018 - Foto: Fotostudio Röder-Moldenhauer
13.11.2018 - Welche Positionen rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete zu den unterschiedlichsten Themen vertreten, wie sie denken, arbeiten und wie sie als Menschen so ticken, davon haben Schülerinnen und Schüler beim landesweiten Schulbesuchstag am 9. November auch in diesem Jahr einen Eindruck gewinnen können.

Insgesamt haben sich 118 weiterführende Schulen aller Schularten an der bundesweit einmaligen Aktion des rheinland-pfälzischen Landtags beteiligt, in deren Rahmen Landespolitiker Schulen im Land besuchen. In diesen Schulen haben rund 9.000 Schülerinnen und Schüler an den Gesprächen teilgenommen. Der Schulbesuchstag ist seit 2003 eine überaus erfolgreiche Veranstaltung, an der seitdem über 100.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben.

Chance für junge Menschen und Gewinn für Politiker

„Der Schulbesuchstag ist eine feste Größe in den Terminkalendern der Abgeordneten. Schülerinnen und Schüler kommen dabei unmittelbar mit Politikern ins Gespräch, können mit ihnen diskutieren und ihre Fragen stellen“, sagte Landtagspräsident Hendrik Hering, der an diesem Tag an zwei Schulen in seiner Heimatregion zu Gast war. Der Tag sei eine Chance für junge Menschen, sich intensiv mit politischen Positionen auseinanderzusetzen und diese argumentativ zu hinterfragen und zu überprüfen.

„Meine Erfahrung aus zahlreichen Teilnahmen an Schulbesuchstagen hat gezeigt, dass Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern sehr gut vorbereitet sind“, lobte Hendrik Hering. Der direkte Austausch sei insofern auch für die teilnehmenden Politiker und Politikerinnen ein Gewinn. Ziel sei vor allem, Jugendliche für Politik zu interessieren und ihr Bewusstsein für die Demokratie zu schärfen. „Aktueller denn je muss uns das ein großes Anliegen sein“, betonte Hendrik Hering. Ebenso besuchten die Landtags-Vizepräsidenten Astrid Schmitt und Hans-Josef Bracht mehrere Schulen in Rheinland-Pfalz. 

Gedenken an historisches Datum

Ausgangspunkt der Gespräche sei das historische Datum des 9. Novembers, berichtete Hendrik Hering. Damit solle an die glücklichen und die tragischen Momente der deutschen Geschichte erinnert werden. Zu den bekanntesten Meilensteinen der demokratischen Entwicklung in Deutschland gehören an diesem historischen Datum die Ausrufung der ersten deutschen Republik 1918 durch Philipp Scheidemann und der Fall der Berliner Mauer 1989. Ebenso fand eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte in der Reichspogromnacht der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft am 9. November 1938 einen ersten grausamen Höhepunkt. Die Gräueltaten des Naziregimes sind seither mit diesem Datum untrennbar verbunden.

„Das Datum und die Gespräche sollen vor allem auch dafür sensibilisieren, dass Freiheit und Demokratie eben nicht selbstverständlich sind“, sagte Hendrik Hering. Ein solcher historischer Rahmen eigne sich, um dann auch aktuelle Herausforderungen für unsere gegenwärtige demokratische Gesellschaft zu diskutieren und sich entschieden gegen rechtsextreme und fremdenfeindliche Tendenzen zu wenden.

Aber auch alle anderen Fragen und Themen von Ausbildungsplätzen über Bildung bis hin zu Rente, Wählen mit 16 Jahren und Zuwanderung wurden von Landtagsabgeordneten aus allen Fraktionen mit den Jugendlichen intensiv diskutiert. Und auch die generelle Frage, wie die Wahlbeteiligung und das Interesse an Politik gesteigert werden könnten, brannte Schülern wie Politikern unter den Nägeln.  

Ins Leben gerufen wurde der Schulbesuchstag 2003 vom damaligen Landtagspräsidenten Christoph Grimm im Rahmen der Veranstaltungen zum 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Seit dem Jahr 2005 findet der landesweite Schulbesuchstag jeweils am 9. November statt.


Das Landtagspräsidium war in diesem Jahr an folgenden Schulen zu Gast:

Landtagspräsident Hendrik Hering:

  • Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg, 9. November 2018
  • Integrierte Gesamtschule Selters, 9. November 2018

Vizepräsidentin Astrid Schmitt:

  • Berufsbildende Schule Vulkaneifel in Gerolsheim
  • Drei-Maare-Realschule plus in Daun

Vizepräsident Hans-Josef Bracht:

  • Friedrich-Karl-Ströher Realschule plus in Simmern
  • Integrierte Gesamtschule Kastellaun
  • Integrierte Gesamtschule Emmelshausen

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente