Direkt zum Inhalt

Musik modern und innovativ vermitteln

Musikalischer Nachwuchs präsentiert sich im Landtag

Foto: Andreas Linsenmann
Foto: Andreas Linsenmann
28.11.2018 - Der rheinland-pfälzische Landtag ist in dieser Woche einmal mehr zum Konzertsaal geworden. Zum einundzwanzigsten Mal präsentierte der Landtag zusammen mit SWR2 und dem Landesmusikrat Rheinland-Pfalz die Veranstaltung „Musikalischer Nachwuchs stellt sich vor“. Und einmal mehr begeisterten Jungmusiker die zahlreich vertretenen Gäste. In diesem Jahr spielte das international preisgekrönte „Xenon Quartett“ Werke von Johann Sebastian Bach, Alexandre K. Glazounov, Eugène Bozza, György Ligeti und Dmitri Shostakovich.

Das Saxophon-Quartett bestehend aus Lukas Stappenbeck (Sopransaxophon), Anže Rupnik (Altsaxophon), Adrian Durm (Tenorsaxophon) und Benjamin Reichel (Baritonsaxophon) gehöre zu den „jungen Hoffnungsträgern der Kammermusikszene“, lobte Landtags-Vizepräsident Hans-Josef Bracht in seiner Begrüßungsrede. Alle vier Musiker haben zahlreiche musikalische Wettbewerbe gewonnen und viele Preise erhalten, darunter den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs, der jährlich vom Deutschen Musikrat vergeben wird.

Konzentration auf Saxophon 

Die Besonderheit des Quartetts sei nicht nur die Konzentration auf das Saxophon als Musikinstrument, sondern zeichne sich auch durch den Namen aus, nachdem die vier Musiker ihr Quartett benannt haben: Xenon, sagte Hans-Josef Bracht. Es ist das seltenste, nichtradioaktive Element, das auf der Erde zu finden ist. Trotz seiner Seltenheit sei es jedoch für die Wissenschaft und Technik unentbehrlich. „Übertragen auf die Musik des Quartetts spiegelt der Name den Wunsch der Musiker wider, dem Publikum ihre musikalische Leidenschaft modern und innovativ zu vermitteln“, erklärte der Vizepräsident.  „Dies ist den Musikern mit diesem Konzert am „Ort der Demokratie“, dem Landtag, in ganz phantastischer Weise gelungen“, wie Vizepräsident Hans-Josef Bracht am Ende des Konzertes begeistert feststellte. So gab es dann am Schluss auch zwei Zugaben, wobei eine davon mit dem Wiegenlied von Johannes Brahms den Abschluss eines fulminanten Konzertabends krönte.

Wie in jedem Jahr zeichnete der SWR dieses Konzert auf und sendet es zu einem späteren Zeitpunkt in SWR2. Bracht dankte der Leiterin der SWR2-Landesmusikredaktion Rheinland-Pfalz, Sabine Fallenstein, für diese Möglichkeit sowie dem Präsidenten des Landesmusikrats Rheinland-Pfalz, Peter Stieber, für die langjährige gute und bewährte Zusammenarbeit.

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente