Direkt zum Inhalt

Ehemalige Abgeordnete treffen sich in Trier

Die ehemaligen Abgeordneten zu Gast in der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier - Foto: Vereinigung Ehemaliger Mitglieder des Landtags
Die ehemaligen Abgeordneten zu Gast in der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier - Foto: Vereinigung Ehemaliger Mitglieder des Landtags
16.10.2018 - Zu ihrem diesjährigen Herbsttreffen sind die ehemaligen Abgeordneten des Landtags mit ihrem Präsidenten Alfred Beth in Trier zusammengekommen. Die Besichtigung der großen Landesausstellung Karl Marx 1818-1883 Leben.Werk.Zeit machte im Stadtmuseums Simeonstift den Auftakt der Tagesveranstaltung. Museumsdirektorin Elisabeth Dühr begrüßte die Gäste und führte in die Thematik der Ausstellung ein.

Bei der geschichtlichen Betrachtung und Beurteilung des Lebens und des Werkes von Karl Marx darf die Zeit, in der der Philosoph Marx aufwuchs und gelebt hat nicht aus dem Blick verloren werden. Diese Zeit war von großen gesellschaftlichen Umbrüchen geprägt, die in der industriellen Revolution ihren Ursprung hatte. Reichtum auf der einen Seite und große Armut auf der anderen Seite prägten den Alltag der Menschen, insbesondere in den Städten. Eine von zahlreichen Folgen dieser Entwicklung war die große Auswanderungswelle Mitte des 19. Jahrhunderts nach Südamerika und später auch nach Nordamerika.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen schloss sich ein Besuch im Rheinischen Landesmuseum an. Dort empfing Direktor Marcus Reuter die ehemaligen Abgeordneten.

Zum Abschluss der Tagesveranstaltung wurde die Gruppe von ADD-Präsident Thomas Linnertz bei in der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion empfangen, der die ehemaligen Landtagsabgeordneten über die derzeitigen Aufgaben und Herausforderungen seiner Behörde informierte. Dabei sprach er auch die Zusammenarbeit mit den europäischen Nachbarn unseres Bundeslandes an und unterstrich die Bedeutung des Europas der Regionen.

 
  zum Seitenanfang
Übersicht der TastaturkürzelAktuellesDokumente